* Ca. 15.000 mal pro Monat werden unsere Seiten besucht laut Statistik 2006 bis 2016 *
S C H N E L L S U C H E - - oder - - zurück zum Anfang

(www.triofatal.de/bilderaktuellzz.htm; Update 07.01.2017)                 *** WEITER - tovább! **** ZURÜCK - vissza! ***




Demnächst gibt es neue Bilder - ehrlich!!


Um Euch ein wenig Teil haben zu lassen an dem, was wir hier im Ungarland so treiben und
wie wir von Gelsenkirchen hierher gelangten, habe ich eine Bildseite eingerichtet, die auch öfter aktualisiert wird.
Viel Spaß damit! Kommentare sind willkommen.


Oktober 2013

Herbstlich kühl ist es nun schon nach einem wieder sehr heißen Sommer.
Das Gästehaus ist bis auf Kleinigkeiten fertig, so dass viel Familienbesuch kam. Alle fühlten sich sehr wohl.
Neue Idee zum Heizproblem: im Wohnbereich installierten wir sechs Quarzstrahler, die punktuell und sofort agieren.
Die dürften auch im Winter den gusseisernen Ofen gut und wirkungsvoll unterstützen.





Das erste eigene Konzert in Ungarn.

Marlene und Leonard.


Fröhliche Taufgesellschaft in Emmerthal.


Marlene am Tabletcomputer



"Hurrah, ein Junge!"
Leonhard in Emmertal.

Wie neu soll die österreichische Ente werden.
Der Motor stand 17 Jahre still.

Oldtimmertreffen: ein FIAT von 1924 und

ein Messerschmidt Kabinenroller.

Museumsdorf Janoshegye

Museumsdorf Janoshegye

Schafstall und "unser Wald"

Schaumstoffwerk in Flammen


Die Emus suchen Schatten und


baden ebenso gerne wie wir in der Hitze.

Ob sie mich wohl dichter ran lassen?

Ein Fischteich ziert nun das ...

Dreieck vor dem Gästehaus.

Ein Frosch ist dort zu Hause.


Jazzrevival in Goslar.


Uschi vor der Kaiserpfalz.


Ausflug nach Jak
und zu


einem wunderschönen Arboretum.

In diesem Jahr gab es Schnee bis April.


Da sitzt man auch mal gerne auf einem LORIOT-Sofa.




Juli 2012

Wir sind froh, nicht mehr nach "Merkel-Deutschland" zu müssen und konzentrieren uns auf einen Sommer mit Tieren.
So waren Ställe zu bauen und Zäune zu errichten. Auch das Gästehaus wurde verändert und das Gas ganz entfernt.
Nun heizen wir nur noch mit einem gusseisernen Ofen, unterstützt durch einen kleinen Heizlüfter.




Nach Neujahr überraschte Uschi mit der Idee
für eine "Geburtstagsfeier ganz nach Manfreds Wunsch"

Wir feiern bei Attila trotz Winterpause mit Zigeunerkapelle
und einem französischen Menü in neun Gängen.

Überraschungsgast ist Uschis langjährige Chefin -
Mittwoch eingeladen, Freitag angereist - erst 78 J. jung.

Im Februar übernahm Pfr.in Heller die Gottesdienste
in Bad Hévíz und hatte stets eine volle Kirche.

Ein Emu-Ei enthält Gelb für zwei Flaschen
Eierlikör und Weiß für vier Personen.

"Oh, ein Kaffeeautomat, ein Kaffeeautomat!"
- vom Spezialisten Bert gestiftet.

Heute ist Richtfest des neuen Schweinestalls -
da kommt auch schon die werdende Mutter..

Uschi übernimmt die Schwangerschaftsbetreuung

und die Geburtshilfe.

Acht Jungs und ein Mädel stürzen sich über
die arme Mutter her.

Schon nach einer Woche gibt es die ersten Ausflüge

Bald blicken sie philosphierend auf die Umgebung,

und ich kaufe schon Holz für den nächsten Stall.


Das Gästehaus wird für den Sommeransturm gerüstet.


Die Treppe wird gedreht und ein neuer Boden wird eingezogen.

Im April geht es mit der Zigeunerkapelle nach CUX und Bremerhaven

Holländer schenken uns einen Bauernwagen. Viel Arbeit ...


Friederike, Frau Pfr.in Heller kommt zum zweiten Mal.


Mit Geigenbaumeister Pál Rácz lernen wir den
Primas Miklos Lakatos kennen in der "Marmorbraut"


Zwei Schäfchen und zwei Emus so
groß

(oder klein) wie Hühner komplettieren denTierpark
- ein Experiment für diesen Sommer.

Schnell wachsen sie heran.


Und so sieht ein restaurierter 2CV aus - der von Spät-
hippie Wilfried aus Siebenbürgen. Unserer ist 2014 dran.



November 2011

Nur wenige Wochen waren wir nicht in unserem Zu-Hause. Höhepunkt war unser "Jubelwochenende" im August
mit vielen Verwandten und Freunden aus Deutschland und Ungarn. Im November raffte ein Achsschenkelbruch
unseren HERKULES dahin - doch auch fand sich endlich ein Käufer für das Haus in Gelsenkirchen,
so dass wir entspannt die Weihnachtszeit und das Neue Jahr 2012 in Ungarn erleben können.





Neue Fenster für das Gästehaus -

aufwändig und nicht billig.

Sonnenaufgang um Ostern

und lieber Besuch - natürlich mit Osterfeuer.

Die spektakulärste Fracht für unseren Herkules und

Bienvenu des nunmehr ungarischen 2CV

Im neuen Carport und Holzlager.

so hält man 35° bis 40° C aus -

und abends Feuer auf der logarithmischen Spirale.

Da sind auch die ersten Gäste zum Jubelfeste,

vergnügen sich am See

und auch im Haus.

Freitagabend verwöhnten uns Evi und Matthias mit

Kesselgulasch und um halbzwei ging's in die Kirche.

Dann Feiern im Garten mit Verwandten, Freunden,

Nachbarn, Bürgermeister und Pfarrer.

Abends spielte Balázs Nyári und Zigeunerkapelle,

Uschi warf (erfolgreich!) den Brautstrauß

und morgens stiegen die Himmelslaternen.

Einige Gäste haben Zeit

Die Schweinchen fühlen sich wie im Paradies.

Ein Storch wagt sich in den Weinberg.

Der Flügel ist wieder bei uns.

Anfang Oktober Taufe und Geburtstag in Elmshorn.

Libanesen kauften den Herkules noch für 350€:

Der Achselschenkelbolzen vorne rechts brach -
zum Glück 20 m vor der Haustür.


Januar 2011

... Abschied auch von Enkel Kian: Nach viel Schnee in Deutschland konnten wir endlich unseren "Herkules"vollpacken
und nach Ungarn starten. Der in einem Katzenkampf schwer verletzte Yoda begleitete uns natürlich.
Tobias und Sabrina in Emmerthal bei Hameln hatten eine ziemlich neue Küche ausgemustert,
die gut in unser schönes neues Heim passt. So konnten wir auch endlich wieder Marlene sehen,
die nun mit 7 Monaten schon geschickt krabbelt, aufsteht und mit den Erwachsenene spielt. -
Zurück vom Plattensee ging es zunächst nach Elmshorn, was nicht weiter ist als nach Gelsenkirchen.
Christopher und Ulrike überraschten wir mit einem Modell (1:12) ihres Hochzeitsautos BMW Mini Cooper.
Die kleine Eva ist mit 15 Monaten schon ein wackerer Marschierer und unermüdlicher Alleinunterhalter.
Bei Schwester Magda sahen wir dann auch endlich Enkelchen Elias Paul, der im November zur Welt kam.
Schließlich kehrten wir noch bei meinem Vetter Manfred Zemke ein. Wir sahen uns zuletzt vor 50 Jahren.


<

Kian liebt Spiele mit Zahlen

Yoda: im Zweikampf fast skalpiert

Marlene, Eltern und Oma

Balatonkeresztúr: Brennholz vorübergehend im Mariaplatz

Die übernommene Küche ...

... wird ausgeräumt und abgebaut.

Wasser- und Abwasseranschlüsse nun unter Tisch.

Ja, so lässt sich die Küche aus Emmerthal aufstellen.
Da ist es endlich, das Paket für Elmshorn.

Ein bisschen größer soll es noch sein.

Uschi und "Herkules" morgens in Dresden:
Altmarkt mit Kreuzkirche

Große Freude über den Inhalt des Paketes:
ein Modell des Hochzeits-Mini.

Eva marschiert, marschiert, marschiert.

Gute Nacht, Eva. 

Elias Pauls irdische Freuden

  
                        Cousin Manfred Zemke mit Frau und Schwestern

  


Sommer 2010

Tropische Temperaturen bis 39°C hinderten uns nicht an weiteren Verschönerungsarbeiten.
Den Mariaplatz gestaltete Uschi zu einem "2. Wohnzimmer".
Die gemauerten Öfen in der Sommerküche machten sinnvollen Vorratsregalen Platz.
Die vorübergehend verlegte Feuerstelle ist nun mit einer logarhithmischen Spirale umpflastert,
und auch vor dem Carport wich das weiche Kies-Sand-Gemisch einer Pflasterung.
Zwischendurch wurden Fliegenfenster gebaut und "schnell mal ein dicker Goldregenbaum gefällt".
Unser Gästehaus war fast immer von Verwandten und Freunden frequentiert,
die nicht nur den Plattensee, dessen Umgebung und das fast allabendliche Kniffeln genossen, sondern auch fleißig halfen.

>
Der Kreativzaun vor dem Mariaplatz ist nun schon üppig bewachsen.
Uschi zeigt, was man mit Pinsel und Farbe alles machen kann.


Die ersten Gemüsepfannen bruzzeln über der verlegten Feuerstelle,
und die vierköpfige Storchenfamilie verließ uns
erst nach dem Augustvollmond.

Essen gehn
ist immer schön.
Doch diese
Höh'n
hat man
noch nie
gesehn.


Machen
wir's den
Schwänen
nach,
schwimmen auf
dem See
....


Nächtliche Freuden:
schon wieder ein Kniffel - und - nanu! - ein Frosch im Glas.


Oh, der Strand ist beinah' leer,
da muss ich selbst ins Ungarmeer.





März / April 2010

Auch bei schönstem Wetter
gibt es immer etwas zu tun.
Uschi schnippelt Anmachholz
für den nächsten Winter.
Sie schleift die 90jährigen
Pferdestühle aus Braunschweig-
Riddagshausen ab, die einer
Totalsanierung entgegen sehen.
Minden nap sok munka van,
de halad a dogol.

Ebenso alt sind auch die Weinstöcke der Laube,
die nun zum Brennholzlager werden soll.
Die neue Kettensäge leistet dabei beste Dienste.

Bald ranken sich junge Weinpflanzen
an dem "Kreativzaun" vor dem Mariaplatz empor
.


Jahreswechsel 2009 /2010:Dezember und Januar
Schon bald nach unserer Ankunft fielen 30 cm Schnee
- ein zauberhafter Anblick
 - nicht nur am Tage
 - und für Yoda eine neue Welt,
Da komplettiert man doch lieber die Weihnachtsdekoration ...

oder genießt die angenehme Wärme des gefräßigen Ofens.

Auch lässt man es sich gerne

im Thermalbad so richtig gut gehen.

Oft genießen wir mit Freunden (Janos und Marika) zusammen

den eigenen Rotwein, der im schmucken Stahlfass im Keller wartet.

So kann es dann Weihnachten werden

und wir erwarten den Silvesterabend,

den wir privat mit Nachbarn verbringen.

"Bitte recht freundlich für den Neujahrskuss."


Schon fühlen wir uns eher im Ungarland zu Hause und denken bei

der Feuerwerkelei auch an Kinder und Kindeskinder.
 

*** WEITER - tovább! ***

Kammermusikspektrum Prof. Dr. Manfred Herbig
im "Landhaus Herbig" * Kossúth Lájos u. 60 * H-8648 Balatonkeresztúr / Ungarn
Tel. 0036 30 732 1875, 0049 178 678 1303, SKYPE: mahe 412

früher: Schinkelstr. 14 - 45883 Gelsenkirchen
Homepage: www.kammermusikspektrum.com * E-Mail an: herbig@kammermusikspektrum.com